Herzschwäche (Herzinsuffizienz)

Als Herzinsuffizienz bezeichnet man eine Pumpschwäche des Herzens. Das Herz kann nicht so viel Blut pumpen wie der Körper benötigt.

Ist die linke Herzkammer betroffen, so spricht man von einer Linksherzinsuffizienz. Sie führt zu einer Luftnot, die im Anfangsstadium nur bei Belastung auftritt.

Bei einer Pumpschwäche der rechten Herzkammer spricht man von einer Rechtsherzinsuffizienz. Die führt zu einer wassersüchtigen Schwellung der Beine und vermehrtem nächtlichem Wasserlassen.

Die Herzinsuffizienz bezeichnet somit eine Funktionsstörung, die Folge einer Erkrankung ist. Daher sollte immer versucht werden, die zugrundeliegene Erkrankung festzustellen, damit diese dann gezielt behandelt werden kann.