Die Arterien

Das Herz pumpt das Blut zunächst in die Hauptschlagader (Aorta). Diese steigt zunächst nach oben um dann nach unten weiter zu führen. Sie gibt fortwährend Seitenäste ab und teilt sich im Becken in die Beinarteiern auf. Diese Seitenäste und Arterien teilen sich wieder und wieder und versorgen so jeden Teil des Körpers mit frischem, sauerstoffreichem Blut.

Arterien sind von außen derb und innen zart. Sie bestehen üblicherweise aus drei Schichten:

  1. eine äußere bindegewebige Schicht
  2. eine mittlere muskelkräftige Schicht und
  3. einer inneren Schutzlage aus einzelnen Zellen, wie Platten auf dem Gehweg (Endothel) .

Die Muskelschicht ist kräftig und elastisch, die Endothelschicht ist sehr glatt und verhindert so (und durch Freisetzen bestimmter Substanzen) das das Blut gerinnt.

Die Muskelschicht regelt die Gefäßdurchmesser und hat zwei Aufgaben:

  1. Sie hilft dem Herzen bei der Arbeit. Wenn das Herz schlägt, weitet sie die Arterien, damit das Blut leichter aufgenommen werden kann. In der Diastole, wenn das Herz pausiert, zieht sie die Arterie zusammen und schiebt so das Blut weiter . Dieser Arbeitstakt ist mit dem Herzen abgestimmt und sehr effektiv.
  2. Die kleineren Arterien (Arteriolen) steuern durch die Gefäßweite den Blutfluß in ein Organ.

Die Arteriolen gehen über in die Kapillaren, in denen Blut und Organ sich austauschen. Diese schließlich münden in die Venen zum Rücktransport zu Herz und Lunge.