Die Kapillaren

Kapillaren sind ganz klein und dünn. Sie bestehen eigentlich nur aus einer Zellschicht, dem Epithel. Daß sie so dünn sind hat seinen Vorteil: Das Blut muß sich durch die 5 um kleinen Gefäße quetschen, was die Durchblutungsgeschwindigkeit herabsetzt . So bleibt viel Zeit zum Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid, Nähr- und Abfallstoffen, Hormone etc. etc. Zellen können ein- und auswandern, z.B. die Weißen Blutkörperchen auf ihrem Weg zu einer Entzündung.

Die Roten Blutzellen werden massiv verformt (sie sehen dann aus wie eine Pistolenkugel) und können so gut Sauerstoff abgeben und Kohlendioxid aufnehmen.

Daß die Gefäßwand der Kapillaren nur aus einer Schicht Zellen besteht, ist für den Austausch auch sehr günstig: dadurch sind die Wege kürzer.

Kapillaren sind auch am Wärmeaustausch beteiligt. Während körperlicher Anstrengung steigt die Wärmeproduktion in den Muskeln, somit im Blut und Körperkern. Um seine Körpertemperatur konstant zu halten, wird die Durchblutung der Haut gesteigert. Die Haut wird durch die vermehrte Anwesenheit roter Blutkörperchen erkennbar röter. Hier können die Kapillaren nun die Wärme an die Umgebung abgeben.

Das Blut, das die Kapillaren von den Arterien erhielten, geben sie weiter an die Venen, die es zum Herzen und zu Lunge führen.