Patienteninformationen

Hinweise für Patienten der gesetzlichen Krankenkassen

Richtungsloses und ideologisches „Rumdoktern“ der Politiker hat die Situation immer weiter verschärft.

Der Hinweis, daß unter Budgetbedingungen die von Ihnen angestrebte optimale Versorgung auf Chipkarte oder Überweisungsschein nicht mehr gewährleistet werden kann, ist dringend geboten.

Eine sachliche Aufklärung über die jetzigen tatsächlichen rechtlichen Gegebenheiten liegt durchaus im Patienteninteresse. Schließlich hat der Patient Anspruch auf die Information, daß es Leistungen gibt, die (nicht mehr) als Kassenleistung zu erhalten sind, die aber in seinem gesundheitlichen Interesse liegen.

Auch in offiziellen Verlautbarungen der Krankenkassen findet sich oft der Hinweis, die Kassenversicherten hätten Anspruch auf eine „optimale“ Versorgung. Sie behaupten, daß in diesem Umfang die Vertragsärzte alle Leistungen trotz gedeckelter Gesamtvergütung, Praxis-/Arzneibugets und Richtgrößen erbringen oder verordnen dürften (müßten).

Von einem so weitgehenden Versorgungsumfang kann in der gesetzlichen Krankenversicherung absolut nicht die Rede sein.

Die Kriterien der Wirtschaftlichkeit legen dem Vertragsarzt enge Fesseln an:
§ 12 Abs. 1 SGB V

Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.

Das Bundessozialgericht (BSG) hat diese Begriffe in einer umfangreichen Rechtsprechung beleuchtet.

Notwendig
Damit ist das Maß dessen angesprochen, was insgesamt gesehen an Behandlungsmaßnahmen medizinisch geboten, unentbehrlich oder unvermeidlich ist. Notwendig ist eine diagnostische oder therapeutische Maßnahme immer dann, wenn sie zur Erkennung einer Krankheit, zur Heilung, zur Verhütung einer Verschlimmerung oder zur Linderung von Krankheitsbeschwerden erforderlich ist. Alles, was das Maß des Notwendigen überschreitet, kann der Arzt zu Lasten der Krankenkasse nicht erbringen.

Ausreichend
Mit diesem Begriff wird dem GKV-Versicherten ein Mindeststandard gewährt. Ausreichend bedeutet – dem Versorgungsbedarf entsprechend – genügend, das diagnostische oder therapeutische Ziel zu erreichen; es bedeutet nicht mangelhaft, ungenügend oder unzureichend.

Zweckmäßig
Die Leistung des Arztes muß auf die Diagnostik oder Therapie einer Krankheit ausgerichtet sein und den Kriterien der medizinischen Wirksamkeit entsprechen. Zweckmäßig bedeutet zweckdienlich, also geeignet, das diagnostische oder therapeutische Ziel zu erreichen.

Wirtschaftlich
Alle genannten Kriterien fließen in den Begriff der Wirtschaftlichkeit ein. Wirtschaftlich ist das zentrale Auswahlkriterium unter den zweckmäßigen Versorungsalternativen. Mit geringstem Aufwand soll der höchstmögliche Erfolg erzielt werden. Stehen mehrere Heilmethoden zur Verfügung, die ausreichend, zweckmäßig und notwendig sind, ist der Vertragsarzt verpflichtet, sich auf die jeweils wirtschaftlichste, das heißt effizienteste Behandlungsform zu beschränken.

Was für Kassenpatienten in diesem Sinne als ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich gehalten wird, spiegelt das uns zugestandene Budget pro Patient und Quartal wieder:

Z.Zt. sind dies
60,- Euro!

Dies ist der durchschnittliche MAXIMALBETRAG, den unsere Praxis für ALLE Leistungen erhält, die wir für Sie als Kassenpatient während eines Quartals von 3 Monaten erbringen.

Es leuchtet jedem Laien ein, daß damit nicht viel bewegt werden kann. Wer behauptet, daß damit unverändert hochwertige Medizin möglich ist, leidet unter Realitätsverlust.

Der gegenwärtige politische Wille zielt darauf ab, die fachärztliche Versorgung abzuschaffen. So werden z.B. Gelder für die Umwandlung von Facharztpraxen in solche für Allgemeinmedizin ausgegeben.

Wenn Sie nicht ausreichend, sondern optimal behandelt werden wollen, so können Sie diese Leistungen erhalten, wenn Sie uns darauf ansprechen. Diese müssen Sie dann aber selbst bezahlen, wobei die gültige GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) gilt.

Daß dabei nur anerkannte und sinnvolle Maßnahmen vorgeschlagen werden, ist selbstverständlich.

Sie erhalten dabei auch Auskunft über die ggf. anfallenden Kosten.