Speisesalz und Gesundheit

Salzarme Kost?

Mancher ernährt sich salzarm, im Glauben, damit für seine Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Was weiß man dazu?

1904 wurde ein Zusammenhang zwischen Salzkonsum und Blutdruck beschrieben. Seither gibt es eine Vielzahl von Publikationen zu diesem Thema, die aber zu keinem einheitlichen Meinungsbild unter Fachleuten führten.

Bei der INTERSALT Studie wurden 11000 Männer und Frauen aus 39 Länder beobachtet, es fand sich kein Zusammenhang zwischen Natrium-Ausscheidung und Blutdruck. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam die Scottish Heart Study mit mehr als 11000 Teilnehmern nach über 8 Jahre Beobachtungszeit.

Bei 60-80 jährigen Teilnehmern mit Bluthochdruck konnte nach Reduktion des Salzkonsums einerseits die Medikation z.T. oft abgesetzt werden. Merkwürdigerweise wurden aber andererseits die kardiovaskulären Ereignisse (Herzinfarkte etc.) nicht reduziert . Verminderte Salzaufnahme scheint also ungünstige Nebenwirkungen zu haben. Bekannt ist z.B. ein Anstieg des LDL-Cholesterins, Schlafstörungen, eine Aktivierung des adrenergen (Streß-) Sytems.

In einer Beobachtungsstudie wurde sogar belegt, daß eine verminderte Salzzufuhr mit eine Zunahme der Gesamt- und kardiovaskulären Sterblichkeit verbunden war.

Zusammenfassend ist der Nutzen der Reduktion des Salzkonsums unbewiesen.