Gerinnungshemmer

1. Acetylsalizylsäure (ASS)

ASS hemmt die Verklumpung der Blutplättchen. Hierfür reicht eine Menge von 100 mg, d.h. 1/5 der gegen Schmerzen wirksamen Dosis. Eine bedeutende Nebenwirkung ist das Auftreten von Magenschleimhautreizungen und Magengeschwüren. Bei „empfindlichem Magen“ kann auf ein neueres Präparat ausgewichen werden. Die Wirksamkeit ist überprüfbar.

2. Marcumar

Marcumar hemmt die Blutgerinnung durch eine Störung der Bildung von Blutgerinnungsfaktoren in der Leber. Die Wirkung des Marcumars kann durch eine Blutentnahme bestimmt werden. Das Ergebnis wird als INR (International Normalized Ratio) angegeben. (Früher wurde der Quickwert bestimmt) Je stärker die Blutgerinnung ist, desto niedriger ist der Quickwert , um so höher der INR-Wert. In der Regel wird ein INR von 2-3 angestrebt. Bei bestimmten Krankheitszuständen können Werte von 3-4 nötig sein. Zu hohe Werte können ein Blutungsrisiko anzeigen. Die einzunehmenden Marcumar-Tabletten werden vom behandelnden Arzt im Marcumar-Ausweis genau angegeben, wo auch die angestrebten INR-Werte und die Termine zu den Blutabnahmen eingetragen werden.